10 Fragen an... analogsoul (Andreas Bischof - Geschäftsführer des Leipziger Labels)

FFW Premierenplakat web

1. Am 15.Mai findet die Premiere der Musik-Doku “Freiheit, Freiheit, Wirklichkeit. Ein Film über Leben mit Musik” im Neuen Schauspiel, Leipzig statt. Um was geht es in dem Film?

Die Freiheit, künstlerisch und kreativ zu arbeiten, steht in einem ständigen Spannungsverhältnis zu wirtschaftlichen Realitäten. Wenn man seine Arbeit nicht zuerst an kommerziellen Zielen ausrichtet - so wie wir als unabhängige Musiker -, zahlt man einen hohen Preis: Unregelmäßiges und geringes Einkommen, das fast immer einen Zweit- und Drittjob erfordert und prekäre Sozialversicherungsverhältnisse nach sich zieht.
 
2. Wie kam es zu dem Projekt und wie lange hat die Verwirklichung dessen gedauert?

Das Projekt ist gewissermaßen ein Nebenprodukt unserer Kooperation mit den Filmemachern von relativ kollektiv. Die haben gemeinsam mit uns im vergangenen Jahr Kurzportraits unserer Bands gedreht. Dabei haben wir uns natürlich näher kennen gelernt und man kommt so ins Gespräch über die eigenen Ziele, Wünsche und Pläne. Und da wurde klar, dass die Frage, wie man "mit Musik lebt" doch ziemlich zentral für uns alle ist.
 
3. Wie kann man sich die Dreharbeiten vorstellen? Gab es ein Catering á la Hollywood oder gar Ausraster wie Kinski zu besten Zeiten?

Haha, gute Frage! Die Dreharbeiten waren entspannt und gut vorbereitet, die Jungs haben sich Zeit genommen und sind wirklich in die Lebenswelten der einzelnen Protagonisten eingetaucht. Catering gab es leider nicht. Und wenn, wäre ich vermutlich dafür zuständig gewesen, es zu machen. Also gut, dass es keins gab.
 
4. Welche Bands/Künstler tauchen in der Doku auf?

Arpen von A Forest, Clemens von Klinke auf Cinch, Dave von Lilabungalow, Daniella von Earnest and without you und Sebastian Bode von Wooden Peak, außerdem Fabian (Me and Oceans / Sänger bei A Forest) und ich aus Labelperspektive.
 
 
5. Warum würdest Du sagen, ist der Film auch außerhalb Leipzigs von Relevanz?
 
Das Thema ist ziemlich universell. Tatsächlich ist es unerheblich, ob man uns und unsere Musik vor dem Film kennt. Das Problem, zwischen kommerziellem Erfolg und Leidenschaft zu entscheiden, beschränkt sich nicht auf Kreative, sozial oder politisch Engagierte oder zum Beispiel auch Leistungssportler abseits der Einkommensmillionen. Erwerbsarbeit unter projektförmigen Bedingungen zwingt Hunderttausende jeden Tag zwischen Leidenschaft und Notwendigkeit abzuwägen. Aber es stimmt schon: Leipzig ist eine Stadt, die solchen Biografie-Entwürfen ein gutes Pflaster bietet.
 
 
6. Sind nach der Premiere weitere Aufführungen oder gar ein DVD-Release geplant?
 
Wir hoffen, dass der Film auf Festivals und Wettbewerben angenommen wird und dann auch in Leipzig noch öfter zu sehen sein wird. Aber dafür gibt es ja keine Garantie. In welcher Form wie den Film nach der kommenden Festivalsaison zugänglich machen, ob als DVD oder Stream, das lässt sich heute noch nicht sagen. Vielleicht kommt auch ein Sender und will ihn erst einmal exklusiv zeigen.
 
7. Hat Euch die Arbeit im Filmbusiness Spaß gemacht oder war es hauptsächlich mit Stress verbunden?
 
Beides :) Also es war zu Teilen schon ungewohnt, sich dem Rhythmus eines Drehs unterzuordnen und dann ziemlich viele Scheinwerfer im Wohnzimmer stehen zu haben. Gleichzeitig war die Stimmung immer sehr familiär und feundschaftlich. Wir hatten definitv Spaß dabei, aber auch eine Menge Arbeit damit, gefilmt zu werden.
 
8. Habt Ihr bei analogsoul eine Art Vision für die Zukunft unabhängiger Musik in Leipzig?
 
In Leipzig ist vieles schon total gut. Aber gewissermaßen ohne, dass jemand etwas dafür kann. Die Rahmenbedingungen hier sind (noch) sehr in Ordnung für Musik und Musiker. Was ein bisschen fehlt ist mehr öffentliches Geld für populäre Musik, da sind andere Länder und andere Städte wie Berlin und Hamburg deutlich weiter. In Leipzig ist gehöriges Potential eine echte Musikstadt auf der Landkarte zu werden. Es fehlt allerdings an mittelständischen Playern und Geld, um Strukturen zu schaffen, die sich darum kümmern. Aber es ist auch cool, wenn jeder sein Ding macht.
 
9. Wann ist unabhängig wirklich unabhängig? Würdest Du sagen, dass Ihr mit analogsoul komplett frei von Abhängigkeiten seid?
 
Nein, natürlich nicht. Im Gegenteil! Aber wir versuchen, die Musik an erste Stelle zu setzen. Das Produkt ist da und unantastbar, wenn wir es als Label in die Hand bekommen. Auch wenn die Musik sperrig ist oder nicht sonderlich radiokonform. Wir haben jede Menge Zwänge auch im Leben als Musiker, zum Beispiel auch in der Frage, wieviel man von sich preisgibt, ob man Social Media-Profi werden will oder lieber nicht. Das Gute ist halt, unsere Musiker können selbst entscheiden, was sie machen wollen.
 

10. Stehen in diesem Jahr weitere Projekte an bzw. mit welchen Veröffentlichungen auf analogsoul können wir 2015 rechnen?
 
Schon eine Woche nach der Dokupremiere kommen Wooden Peak mit ihrer EP "Polygon" heraus, auf der sie als Ensemble mit drei Gastmusikern spielen. Im Herbst kommen außerdem noch neue Veröffentlichungen von Earnest and Without You und unserem langjährigen Freund the MIcronaut, mit dem wir nun endlich auch mal bei uns eine EP veröffentlichen. Und auch zu Weihnachten gibt es wieder was Schickes bei uns auf dem Blog...
 

Weitere Infos unter: analogsoul.de



10 Fragen an... Miss the Stars Fest (Alex - Veranstalter des Festivals)

1. In wenigen Tagen ist es soweit und das „MISS THE STARS FEST“ wird eröffnet. Was können die Besucher erwarten und welchen persönlichen Erwartungen hast Du von den zwei Tagen?

 

Es werden hoffentlich zwei unglaublich schöne Tage mit viel Musik, ganz viel Spaß, Essen, Distros  und einem interessanten, aber auch lustig-pointierten Vortrag zur Hardcore-Szene. Wir hoffen einfach, dass sich alle Beteiligten, ob auf, vor oder hinter der Bühne beim Fest wohl fühlen. Und übrigens: Tanzschuhe sind erlaubt.

 

2. Könntest du kurz erläutern, wie du das Fest finanzierst?

Generell ist das Miss The Stars - Fest ein, sagen wir, DIY bzw. DIT (Do It Together) - Festival. Das bedeutet, es ist nicht-kommerziell. Was reinkommt, geht auch wieder raus. Sei es an die Bands, das Tiefgrund, die Deko oder das Essen. Und wenn dann noch etwas übrig bleibt, wird das dann wiederum in ein neues Projekt investiert.

 

3. Bei welchen Sonderwünschen der Künstler sagt man: "Nein!". Z. B. rasierter Schimpanse auf dem Zimmer oder so?

Das Wort Nein ist nicht einmal gefallen. Weder von den Bands uns gegenüber noch andersrum. Wir wollen ja alle das Ding voranbringen. Und da gehört Enthusiasmus mit einer Brise Genügsamkeit auf jeden Fall dazu. Und es hat z.B. auch niemand 8 Paar schwarze Socken (steht z.B. bei Bands wie... And You Will Know Us by the Trail of Dead auf der Liste), kleine Hundebabys oder 5 Flaschen besten Whiskey bestellt.

 

4. DIY! - Welche 5 Dinge muss man als Festivalveranstalter können?

1. Sich mit anderen Menschen organisieren, die Bock darauf haben was auf die Beine zu stellen

2. Mails schreiben

3. Ruhe bewahren - Nicht in Panik geraten, wenn um 19:00h nicht alle Ausgaben wieder in der Kasse sind

4. Kreativ sein

5. Sinn für Humor haben

Weiterlesen...

10 Fragen an... Ast

Gründungsjahr: 2013 

Musikrichtung: Black Metal / Ambience

 

1. Woran arbeitet Ihr im Moment?

Wir arbeiten derzeit an einer Split mit einer noch geheimen Band, die aber schon in 1-2 Monaten zu haben sein wird. Die Recordings sind fast fertig, aber wir sitzen dann auch immer gerne mal einen Monat an Mix und Master, bis wir komplett zufrieden sind.

Nebenbei haben wir schon wieder die nächsten zwei Releases im Hinterkopf, aber da gibt es frühestens im Sommer was zu hören.

 

2. Welche Platten habt Ihr Euch zuletzt gekauft?

Nico: Nachdem ich sie lange Zeit nur als MP3 hatte bin ich vor kurzem in einer Distro auf die neue Nails (Abandon all Life) gestoßen. Geniales Ding, aber ich ärger mich jedes mal beim hören, weil sie einfach zu kurz ist.

 

Bene: ich habe mir zuletzt die neue FJØRT gekauft (D'accord). Wir haben vor ein paar Tagen mit meiner anderen Band mit den dreien in der Schweiz gespielt. Eine Band die live unglaublichen Tiefgang hat und mich jedes mal wieder umhaut.

 

3. Wo gibt es Eurer Meinung nach den besten Plattenladen?

Als kürzlich zugezogener Berliner fällt die Wahl nicht schwer. In der Stadt, aus der wir ursprünglich kommen gibt’s gerade mal einen Laden und der kann sich dann natürlich auf keine Musikrichtung spezialisieren. Läden wie Bis Auf's Messer oder Cortex waren für mich früher unvorstellbar und sind jetzt einfach nicht mehr wegzudenken.

 

4. Hört ihr neben Black Metal auch andere Musikrichtungen?

Klar, Black Metal läuft eigentlich nicht öfter als alles andere. Viel Screamo, Hardcore/Chaoscore, Crust, aber auch ruhiges Zeug, wie „Bohren & der Club of Gore“ oder „Olafur Arnalds“. Ich denke viele Einflüsse können die eigene Musik interessanter machen.

Weiterlesen...

10 Fragen an... Totem Skin

1. Where are you at the moment and what are you expecting?

We're spending a lot of time in our practice space right now, rehearsing for our upcoming EU-tour and some other stuff we have yet to announce.

 

2. Where would we find your favourite record store?

There aren't really any good record stores around where we live, so all of us mostly shop through different label's online stores or at shows. I visited a pretty cool record store on a trip to London called Sister Ray. They had a lot of stuff I didn't care too much for, but some really cool stuff as well, a decent amount of british punk and such.

 

3. Which are the records you have bought the latest?

Most recently I ordered GILLIAN CARTER's latest 10'' and the PIANOS BECOME THE TEETH/TOUCHÉ AMORE split from Dog Knights Productions. Also got DEAD IN THE DIRT's latest album at a show of theirs recently.

 

4. Which kinds of music/ bands do you listen to in your tour bus?

A lot of dark or grindy hardcore, and some mellow stuff when we feel like it. And SLAYER. Lots of SLAYER.

 

5. How many groupies go along with you on tour?

Well, our other vocalist Glenn pretty much gets to act as our groupie on tour ;) But then again he is in the band so I guess it doesn't count.

 

6. In which city/location have you had your most outstanding concert experience as a fan/on stage so far?

That's really tough to say. The most outstanding gig we've played has to be in Uppsala this year. That was the first time we had to do an encore, and we hadn't really rehearsed enough songs for that so we played a cover of 'In Love with an Apparition' by PAGENINETYNINE. Our bass player at the time didn't know that song at all, so he put down his bass mid-song and went into the audience, at which point someone picked him up to carry him, but they dropped him so that he landed back first on the floor. Needless to say, it was a lot of fun.

 

As for concerts as a fan, I think the best one (at least this year) has to be seeing DEAFHEAVEN, THE SECRET and THIS GIFT IS A CURSE in Stockholm, that show blew me away.

 

7. Where can you eat the best burgers?

I personally really like the vegetarian burgers at Max, a swedish hamburger chain. Be sure to try those if you're visiting here!

 

8. Which artists would you like to be your supporting act?

There are a bunch of bands we'd love to support, way too many to name them all. We're very much looking forward to supporting WINDHAND in Leipzig. I think everyone in the band would be ecstatic if we could act as support to bands like DEAFHEAVEN, FULL OF HELL or JUNGBLUTH, just to name a few.

 

9. Whom would you like to support you on your concert?

Again, there are so many. We're going on tour with  TENGIL, which we are very stoked about. There are many more swedish underground bands that we'd love to play with. SHIROKUMA for example, they make really cool music and are definitely worth checking out.

 

10. Do you have something you have always wanted to get off your chest? Now here is your chance to do so!

I'd just like to thank everyone who has listened to our music, went to a show or supported us, and everyone who is planning to do so. It means so much to us, really. Also, shout outs to Lewis Johns at the Ranch House and Darren Harvey at Dog Knights, thanks for helping us record and release our first full length record!


 

 

Das neue Album "Still Water Run Deep" von Totem Skin ist hier oder hier erhältlich.

10 Fragen an... Jungbluth

1. Wo seid ihr gerade?

In Münster. In meinem Zimmer. Vor meinem Schreibtisch.

 

2. Wo gibt es den besten Plattenladen?

In Cadca (Slowakei). Super voller Sportlehrer öffnet nach einigen Bierchen seine 90er Plattenkiste und haut alle Platten raus. Selbst am nächsten morgen (aka im klaren Kopf) standen die im Rausch genannten selben Angebote noch…

 

3. Welche Platten habt Ihr Euch zuletzt gekauft?

 Puuh, war so lange nicht mehr zu Hause. Ich denke es waren Hesitation Wounds, Old Gray, Dangers, The Black Heart Rebellion…

 

4. Welche Musik läuft in Eurem Tourbus?

 Wenig Krach. Viel Pop. So zum mitsingen.

Weiterlesen...

10 Fragen an... Apoa

1. Wo seid Ihr gerade?

Viel im Proberaum, kräftig am Tüfteln, voller Vorfreude auf die Herbst-Winter-Tour.

 

2. Wo gibt es den besten Plattenladen?

Leider noch nicht gefunden, drum Käufe meistens bei Konzerten. (Da bekommt man sogar ne Live-Preview, wo gibt’s das schon im Laden?)

 

3. Welche Platten habt Ihr Euch zuletzt gekauft?

Cult of Luna – Vertikal

Katatonia – Dead End Kings

If These Trees Could Talk – Red Forest

 

4. Welche Musik läuft in Eurem Tourbus?

ISIS, Deftones, Kokomo, Cult of Luna, If These Trees Could Talk

Weiterlesen...